Indikationen, welche nicht behandelt werden können:

Folgende Umstände schließen aufgrund der geographisch-klimatischen und institutionellen Gegebenheiten eine Aufnahme für Mütter / Väter und Kinder zu einer Vorsorgemaßnahme in der AOK-Klinik Rügen aus:

  • Menschen mit einer erheblichen körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung der altersentsprechenden Selbstständigkeit oder der psychosozialen Entwicklung (früher Pflegestufe 2, jetzt Pflegegrad 2)
  • Bedarf einer Begleitperson oder eines Integrationshelfers
  • Einschränkung der Mobilität, (Gehstrecke kleiner 50m, Treppensteigen nicht möglich); nicht aufgenommen werden können im Hinblick auf Mobilität und Belastungsobergrenzen bei Therapiegeräten und Raumkonzept (z.B. Betten, Toiletten), Patienten mit einer Adipositas und einem Körpergewicht von >140kg. Nur im Einzelfall und nach zwingend erforderlicher vorheriger Rücksprache, bezüglich der Kapazitäten im Haus, steht ein Appartement mit der Möglichkeit der Unterbringung, einer Person mit einem Körpergewicht bis 180kg zur Verfügung.
  • Bestehende Infektionskrankheiten, die eine Isolierung und krankenpflegerische Versorgung erforderlich machen
  • chronische Erkrankungen, die nicht kompensiert oder akut entgleist sind bzw. einer ständigen apparativen Therapie bedürfen
  • akute Erkrankungen / Verletzungen (Orthesen/-Gipsanlage, einliegendes Nahtmaterial; Z.n. kürzlich durchgeführter OP mit weiterem Behandlungsbedarf oder dem Bedarf an Röntgenverlaufskontrollen), die eine aktive Teilnahme am Behandlungsprogramm ausschließen
  • Zustände von Immunsuppression, bei denen leicht übertragbare Infektionskrankheiten, durch das Zusammensein mit mehreren Menschen zur Gefährdung werden können
  • neurologische oder psychiatrische Krankheiten unter mangelnder Kontrolle / Behandlung, wie z.B. akute Psychosen, latente Suizidgefährdung oder Borderline- Störung die zu intra- oder interpersonellen Konflikten führen können
  • schwere emotionale Störung und Störung des Sozialverhaltens, verminderte Impulskontrolle mit aggressivem Verhalten, Autismus bei Kindern
  • Epilepsie / Krampfleiden mit weniger als 12 Monaten Anfallsfreiheit
  • Drogenabhängigkeit und Suchterkrankungen mit Kontrollverlust
  • Schwangerschaft ab der 20. Woche und jede Risikoschwangerschaft
  • Reduzierte Integrationsfähigkeit in (Kinder) - Gruppen aufgrund mangelnder Impulskontrolle sowie ausgeprägt aggressivem Verhalten, so dass eine Selbst- bzw. Fremdgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann